Auf der Suche nach dem Frühling

Auf der Suche nach dem Frühling

Bereits im letzten Jahr habe ich einen Beitrag zum Frühling am Geiseltalsee geschrieben. Jedoch musste ich damals feststellen das auf meinen Bildern nicht viel vom Frühling zu sehen war. Diesen Fehler möchte ich kein zweites Mal begehen und so habe ich mich vor kurzem auf eine kleine Fototour gemacht.

Das Ziel dieser Tour waren Bilder vom Frühling.

Auch dieses Mal ist es mir nicht ganz gelungen den Frühling in meine Bilder einzubeziehen, aber dazu später mehr.

Es war an einem Sonntagmorgen..

da zeigte sich nach einer recht langen regnerischen und dunklen Zeit endlich mal wieder die Sonne.

Ich benötigte etwas Motivation, doch dann schnappte ich meinen Fotorucksack und machte mich auf den Weg.

Wie so oft hatte ich keinen genauen Plan wo es hingehen soll. Ich machte mich zu Fuß auf dem Weg in Richtung Geiseltalsee. Am Viadukt legte ich bereits einen ersten Stopp ein. Hier blühten überall die Frühblüher und ergaben für mich ein schönes Motiv.

Genau diese Idee hatte ich bereits letztes Jahr, die Blumenwiese mit dem Viadukt im Hintergrund zu fotografieren.

Frühling am Viadukt in Mücheln Geiseltal

Nachdem ich meine ersten Bilder im Weitwinkel gemacht hatte, wechselte ich das Objektiv. Schließlich gehören auch Detailfotos vom Frühling zum Ziel.

An diesem Tag war es recht windstill, so konnte ich ohne Probleme die Krokusse aus nächster Nähe fotografieren. Dabei lag ich längelang im Gras und bemerkte gar nicht, dass sich die Sonne bereits wieder verkrümelt hatte.

Krokusse im Sonnenlicht
Krokusse im Sonnenlicht

Fototour fortsetzen oder abbrechen?

Diese Frage stellte sich mir kurz, doch ich entschied weiter in Richtung Marina Mücheln zu gehen. Für Frühlingsbilder ist die Sonne natürlich nicht ausschlaggebend, jedoch aber ein sehr wichtiges Stilmittel. Schließlich ist es im März zu Frühlingsbeginn noch ziemlich trist und kahl. Nicht überall blüht es.

Blick auf Marina Mücheln

Hinzu kam, dass der Himmel sehr bewölkt war und ich so nur schwer Emotionen ins Bild bekam.

Doch bereits am Geiseleinlauf kam mir die Idee, doch endlich mal meinen Graufilter* zu nutzen. Dieser führte bisher eher ein tristes Rucksackleben und kam nur selten zum Einsatz.

Mit Hilfe eines Graufilters ist es mir möglich, am helllichten Tag eine Langzeitbelichtung machen zu können. Du musst dir das wie eine Sonnenbrille für das Objektiv vorstellen. Hierbei lassen sich verschiedene Effekte erzielen. Zum Beispiel lässt sich dadurch fließendes Wasser so schön sanft und milchig darstellen.

Für die Fotografen unter uns, ist zu diesem Thema mal ein eigener Blogbeitrag geplant.

Das machte ich mir an der Geisel zunutze und arbeite mich weiter nach unten zum See. Stellenweise stellte ich mein Stativ samt Kamera ins fließende Wasser um so neue Perspektiven zu finden. Das fand auch der ein oder andere Spaziergänger sehr interessant.

Nachdem ich an der Mündung in den Geiseltalsee noch weitere Bilder gemacht hatte, ging ich weiter zur Slipanlage. Hier konnte ich durch die Langzeitbelichtung das Wasser vom Geiseltalsee so aussehen lassen, als würde sich nichts bewegen. Das glas gezogene Wasser bringt Ruhe ins Bild und strahlt „Stille“ aus. Ich habe für euch ein Vergleichsbild gemacht damit ihr sehen könnt was der Graufilter bewirkt.

Ich mag diesen Effekt wirklich sehr und bin froh das ich an diesem Tag diese Bilder gemacht habe.

Viel Frühling gab es zwar noch nicht zu sehen, aber ein bisschen Zeit habe ich ja noch für weitere Bilder.

Langzeitbelichtung vom Geiseltalsee


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 1 =